Aktuelles

_________________________________________________________

Die Mietpreisbremse und ihre Durchsetzung durch Inkassounternehmen

(LG Berlin, Urteil v. 13.08.2018 – 66 S 18/18; Urteil vom 28.08.2018 – 63 S 1/18)

von Rechtsanwalt Marco Vietze
(01.10.2018)

Kann ein Mieter Ansprüche aus der sogenannten Mietpreisbremse an ein Inkassounternehmen abtreten, damit dieses seine Ansprüche durchsetzt? Die Zulässigkeit dieser Inkassodienstleistungen ist innerhalb des Landgerichts Berlin höchst umstritten.

Für wirksam halten dies die 66. Zivilkammer (als Berufungsinstanz zuständig für den Bezirk Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom 13.08.2018) und die 65. Zivilkammer (zuständig für Neukölln und Pankow/Weißensee, Urteil vom 20.06.2018).

Dagegen vertreten die 67. Zivilkammer (zuständig für Mitte/Tiergarten und Wedding, Beschluss vom 26.07.2018) und nunmehr auch die 63. Zivilkammer (zuständig für Köpenick, Lichtenberg, Schöneberg und Spandau, Urteil vom 28.08.2018) die Auffassung, dass derartige Ansprüche nicht an Inkassounternehmen abgetreten werden können.

Ausgangspunkt dieses Meinungsstreits ist die Frage, ob es sich bei der Geltendmachung der Ansprüche aus der Mietpreisbremse um eine unerlaubte Rechtsdienstleistung handelt (§ 134 BGB i.V.m. §§ 2 Abs. 1, 3, 5, 10 RDG).

Die 66. Zivilkammer hat im Urteil vom 13.08.2018 nach einer wertenden Betrachtung der Gesetzeslage angenommen, dass diese Vorschriften den Inkassoleistungen im Bereich der Mietpreisbremse nicht entgegenstehen. Das Landgericht lässt hier die Eintragung des Unternehmens im Rechtsdienst-leistungsregister dafür genügen, dass auch Tätigkeiten erbracht werden, die über den Schwerpunkt der erlaubten Tätigkeit (die Einziehung von Forderungen) hinausgehen, da diese damit in enger Verbindung stünden und dieser dienen. Es sei daher zum Schutz der Rechtssuchenden erforderlich, dass das Inkassounternehmen auch diese Tätigkeiten erbringen dürfe.

Demgegenüber ist die 63. Zivilkammer zu der Einschätzung gelangt, dass hier der Schwerpunkt nicht in der Erbringung von Inkassodienstleistungen sondern im Bereich der Rechtsberatung liegt. Dabei handelt es sich nicht um eine erlaubte Rechtsdienstleistung.

Gegen das Urteil der 66. Zivilkammer ist inzwischen die Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt worden (Az. VIII ZR 275/18).

Bei Fragen rund um die Mietpreisbremse und zu weiteren Angelegenheiten des Miet- und Wohnungseigentumsrechts beraten Sie gerne Rechtsanwalt Andreas Ehlen und Rechtsanwalt Marco Vietze.

_________________________________________________________

 

Unwirksame Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen
(BAG 18.09.2018 – 9 AZR 162/18)

von Rechtsanwalt und Notar Jan Dennerlein
(29.09.2018)

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in seiner (bislang noch unveröffentlichten) Entscheidung vom 18.09.2018 zu dem Aktenzeichen 9 AZR 162/18 über die Frage entschieden, ob Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen aufgrund fehlender Ausnahmeregelungen zum Mindestlohn unwirksam sind oder nicht.

Arbeitsverträge enthalten oft Ausschlussklauseln, wonach Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis nur binnen bestimmter Fristen geltend gemacht werden können. Zwar hatte das BAG in der Vergangenheit schon des Öfteren über die Wirksamkeit von Ausschlussfristen, insbesondere zur Länge der Frist und zur Form der Geltendmachung der Ansprüche zu entscheiden. Wie sich jedoch die noch relativ neue Reglung des Mindeslohngesetzes (MiLoG) hierauf auswirkt, hatte das BAG bislang nicht entschieden.

Das Bundesarbeitsgericht hat hierzu jetzt entschieden, dass eine Ausschlussklausel gegen die AGB-rechtliche Vorschrift des § 307 Abs. 1, Satz 2 BGB verstößt, wenn sie entgegen § 3 Satz 1 Mindeslohngesetz (MiLoG) Ansprüche auf den zu zahlenden Mindestlohn nicht ausnimmt. Eine solche Klausel, ohne Ausnahme der Ansprüche nach dem MiLoG, ist nach der Entscheidung des BAG nicht klar und verständlich und daher insgesamt unwirksam.

Klauseln in Arbeitsverträgen, die Ausschlussfristen regeln sollten nun entsprechend angepasst und Ansprüche auf Zahlung des Mindestlohns ausdrücklich ausgenommen werden.

§ 3 Mindeslohngesetz (MiLoG) [Unabdingbarkeit des Mindestlohns]

Vereinbarungen, die den Anspruch auf Mindestlohn unterschreiten oder seine Geltendmachung beschränken oder ausschließen, sind insoweit unwirksam. Die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer kann auf den entstandenen Anspruch nach § 1 Absatz 1 nur durch gerichtlichen Vergleich verzichten; im Übrigen ist ein Verzicht ausgeschlossen. Die Verwirkung des Anspruchs ist ausgeschlossen.
§ 307 BGB [Inhaltskontrolle]
(1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Eine unangemessene Benachteiligung kann sich auch daraus ergeben, dass die Bestimmung nicht klar und verständlich ist.

_________________________________________________________

 

Aus der Pflegeversicherung
(BSG, Urt. v. 30.11.2017 – B 3 P 5/16 R)

von Rechtsanwältin Patricia Köster, LL.M.
(07.05.2018)

Ein Anspruch auf Leistungen der sozialen Pflegeversicherung setzt nach § 33 Abs. 2 S. 1 SGB XI voraus, dass der Versicherte in den letzten zehn Jahren vor der Antragsstellung mindestens zwei Jahre als Mitglied versichert, oder nach § 25 SGB XI familienversichert war (Vorversicherungszeit). Dabei werden nach § 33 Abs. 3 SGB XI Versicherungszeiten, die eine Person ununterbrochen in der privaten Pflegeversicherung zurückgelegt hat, auf diese Vorversicherungszeit angerechnet, wenn die Person wegen des Eintritts von Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung aus der privaten Pflegeversicherung ausscheidet (Gleichstellungsregelung).

Vorliegend kündigte die Person die private Pflegeversicherung um zu erreichen, dass sie über den Ehepartner nach § 25 Abs. 1 SGB XI beitragsfrei familienversichert werden konnte. Fraglich war, ob dies den „Eintritt von Versicherungspflicht“ begründete, mit der Folge, dass die Versicherungszeiten in der privaten Pflegeversicherung auf die Vorversicherungszeit anzurechnen wären.

Nach eingehender Auslegung des § 33 Abs. 3 SGB XI anhand Wortlaut, Systematik, Telos und Entstehungsgeschichte kommt das BSG zu dem Schluss, dass „bei dem Eingreifen einer Familienversicherung in der sozialen Pflegeversicherung nach dem Ausscheiden aus einem zuvor in der privaten Pflegeversicherung begründeten und bestehenden Versicherungsschutz weder unmittelbar noch sinngemäß ein „Eintritt von Versicherungspflicht“ stattfindet. Nach Auffassung des BSG sei es dem Betroffenen in einem solchen Fall zumutbar, die private Pflegeversicherung solange neben der Familienversicherung (in der sozialen Pflegeversicherung) fortzuführen, bis die Vorversicherungszeit in der sozialen Pflegeversicherung durch die Familienversicherung erfüllt ist.

Dies erscheint konsequent, da durch die Zugehörigkeit in der Gesetzlichen Krankenversicherung als Familienversicherter tatsächlich keine Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung eintritt (vgl. § 20 SGB XI). Erfolgt der Wechsel in das soziale Sicherungssystem hingegen durch eigenständige Begründung einer gesetzlichen Krankenversicherung (ob versicherungspflichtig oder freiwillig), besteht auch in der sozialen Pflegeversicherung Versicherungspflicht (vgl. § 20 Abs. 1, Abs. 3 SGB XI).

Aber Vorsicht, auch hier wurde bereits anders geurteilt! So sei es nach einem Beschluss LSG Thüringen sachlich gerechtfertigt, „freiwillige Wechsler aus der privaten Pflegeversicherung dem Erfordernis der Vorversicherungszeiterfüllung zu unterwerfen, ohne die zuvor zurückgelegten Versicherungszeiten hierauf anzurechnen.“ Denn derjenige, „der freiwillig wechselt, hat – im Gegensatz zu demjenigen, der aus Gründen wechselt, die mit dem Eintritt in die gesetzliche Pflegeversicherung in unmittelbarem Zusammenhang stehen – die Möglichkeit, sich hierauf einzurichten.“ (LSG Thüringen Beschl. v. 25.5.2016 – L 6 P 749/15 B ER).

error: Content is protected !!